Das Original:
 
Der niederländische Hafen und Küstenschlepper der Reederei SMIT ist in Rotterdam beheimatet und den meisten Modellbauern unter dem Namen "Smit Nederland" bekannt. Insgesamt wurden 8 Schlepper von diesem Typ gebaut. Alle Schlepper sehen auf den ersten Blick gleich aus, doch es gibt kleine Unterschiede. Die "Smit Duitsland" und "Smit  Frankrijk" haben z.B. Löschmonitore. Die "Smit Nederland etwas andere Auspuffrohre.
Der Schlepper ist mit 2 Propeller ausgestattet. Jeder Propeller wird von einem 900PS starken Dieselmotor angetrieben. Der Schlepper hat eine Zugkraft am Pfahl von 27 Tonnen. Die Geschwindigkeit beträgt 12,2 Knoten und er wird mit 8 Mann Besatzung gefahren.
  
Bilder vom Original und seinen Schwesternschiffen findest Du hier: http://www.tugspotters.com/foto.s.html
 
Das Modell:
 
Mein Schlepper entstand aus dem Baukasten der Fa.Billing Boats. Das Modell ist durch seinen kofferraumfreundlichen Maßstab 1:33 recht handlich und man kann noch viele Details darstellen. Einige Verbesserungen, wie z.B. geöffnete Luken und Lüfterabdeckungen habe ich bei meinem Modell realisiert.

Alle Arbeiten habe ich mit einfachen Werkzeug wie Säge, Bohrmaschine, Feile usw. durchgeführt. Einzige Ausnahme war beim Umbau der Motoren. Das Deck wurde im Prinzip nach der Bauanleitung gebaut. Als Auflage habe ich aber 20x4mm Alu-Leisten verwendet, in der ich zur Befestigung des annehmbaren Deckteils 8 Befestigungsgewinde M3 angefertigt habe. Um das Deck wasserdicht zu bekommen, habe ich einen ca.3x1mm breiten Silikonwulst aufgetragen und die Stöße der Aluleisten ebenfalls abgedichtet. Alle weiteren Aufbauten wurden aus dem Baukastenmaterial hergestellt. Ich möchte aber erwähnen, dass ich bei meinen künftigen Modellen auf Holz verzichten werde und als Baumaterial ABS- od. Epoxyplatten verwenden werde. Der Aufwand, möglichst keine Holzmaserung am fertigen Modell zu sehen ist doch etwas aufwendig und z.B. bei den Schanzkleidstützen kaum realisierbar.

Mein neuer Schlepper sollte nicht wieder eine "Rasselkiste" wie mein Polizeiboot W3 werden. In der befanden sich zwei Navy Kompakt Antriebe die lautstark ihre Arbeit verrichteten.  Also habe ich mich entschlossen einen leiseren Antrieb im Schlepper einzubauen. Ich habe dazu zwei 12V Getriebemotoren aus dem KFZ Bereich verwendet. Das angeflanschte Getriebe habe ich entfernt und durch selbst hergestellte Deckflansche ersetzt. Die Motorwelle habe ich gekürzt und auf 5mm abgedreht. Die Motoren liegen auf Gummiauflagen in aus Schichtholz hergestellten Lagerbö cken. Über Navy-Kardangelenke geht es dann mit max. 4000 U/min auf die Schiffswellen. Um möglichst viele Vibrationsursachen von vorne her auszuschalten habe ich die Wellen hinter den Kardangelenken zusätzlich mit Lagerböcken abgestützt. Die Propeller auf dem Baukasten habe ich durch Robbe Propeller 50mm ersetzt. Lohn für die Mehrarbeit ist ein extrem leiser, fast geräuschloser Antrieb.

Die Beleuchtung habe ich in drei Schaltkreise getrennt. Die Positionsbeleuchtung, die Deckleuchten und Arbeitsscheinwerfer sowie die Signalbeleuchtung am Mast. Auf eine funktionierende Ankerwinde habe ich wegen möglichem Wassereintritt verzichtet, stattdessen habe ich auf der Steuerbordseite einen Leinenwerfer eingebaut.

Fast ein jeder Modellbauer baut seine Schiffe immer wieder um oder er baut weitere Sonderfunktionen ein. Ich bin da keine Ausnahme und möchte meinen Schlepper noch mit einem Digital-Soundmodul ausstatten. Die Lackierung werde ich auch noch auf den Zustand des Originals umlackieren. Mein Modell zeigt noch den Zustand bei Indienststellung.

Bilder vom Modell